it-schule-logo  
Werbung?
Selbstverständlich können Sie hier werben. IT-Schule.de ist ausschließlich an themenbezogener Werbung in stabiler Partnerschaft interessiert.
Orientierung: Start >> Nachrichten >> Recht / Datenschutz >> Umsatzsteuererhöhung - Ruinöse Abmahnwelle droht

Umsatzsteuererhöhung - Ruinöse Abmahnwelle droht

Anwälte schon in den Startlöchern

2006-12-24, Quelle: Eigenbericht (fastix a.k.a. Jörg Reinholz)
Mit dem 1.1.2007 verändert sich der gültige Mehrwertsteuersatz von 16 auf 19%. Es ist zu befürchten, dass etliche Betreiber von Webshops oder sonstigen Verkaufsangeboten nicht darauf vorbereitet sein werden.

Aus Erfahrung weiß der Autor, dass aber die Abmahnanwälte schon in den Startlöchern sitzen werden um angeblich im Auftrag ominöser Kunden abzumahnen. Vermutlich sind die Serienbriefe schon vorbereitet und ab dem 1.1.2007 wird schon intensiv nach Shops oder anderen Angeboten, die sich an Endverbraucher richten, gesucht werden, in denen noch die alte Umsatzsteuer angegeben wird. Besonders für kleine Shops können und werden die Abmahnungen, die mit einer hohen Kostennote verbunden sind, existenzbedrohend sein.

Wege aus dem Dilemma


Bei statischen Seiten (also solchen, die nicht auf einer Datenbank beruhen):
Diese müssen die Betroffenen vom Server herunterladen und statisch ändern. Werfe Sie einen Blick auf den Quelltext: steht dort: '16%' hart "codiert" drin, dann hilft folgendes:

Suchen nach: "16%"
Ersetzen durch: "16% (ab 1.1.2007: 19%)"

In der gleichen Weise müssen Betroffene ggf. die Preise anpassen. Diese Änderung kann schon vor dem 1.1.2007 vorgenommen werden. Sofern zwischen Weihnachten 2006 und Neujahr 2007 keine Lieferungen oder Leistungen erfolgen kann die Mehrwersteuer auch schon jetzt unter Hinweis auf diesen Sachverhalt mit dem neuen Satz angegeben werden. Dann wäre das Leistungsdatum nämlich im neuen Jahr und die Angabe und Berechnung des dann geltenden Umsatzsteuersatzes richtig.

Bei dynamischen Seiten (also solchen, bei denen die Angabe und Berechnung der Umsatzsteuer aus einer Konfigurationsdatei stammen):

In der Konfigurationsdatei wird sich Abschnitt finden, in welchem die Mehrwertsteuer festgelegt wird. Das sieht oft so aus: (Die Beispiele gelten für PHP, es sind aber auch da viele Varianten möglich.)

$config['mehrwertsteuersatz']=.16;

oder:
$conf['ust']=16;

oder:
$ust=16;



Entweder Sie ersetzen, statt mit Sekt anzustoßen, am 1.1.2007 0:00 Uhr die 16 durch eine 19 oder Sie fügen eine Zeile an.

Das kann so aussehen: (Die Beispiele gelten für PHP, es sind aber auch da viele Varianten möglich.)
$config['mehrwertsteuersatz']=.16;
if (date('Y') > 2006) { $config['mehrwertsteuersatz']=.19; }

oder:
$conf['ust']=16;
if (date('Y') > 2006) { $conf['ust]'=19; }

oder:
$ust=0.16;
if (date('Y') > 2006) { $ust=0.19; }


Damit wird dann (hoffentlich) automatisch der neue Mehrwertsteuersatz benutzt und (hoffentlich) auch an den entsprechenden Stellen verwendet.

Benutzer von Standardwebshops sollten die Supportseiten des Herstellers zu Rate ziehen. Alle anderen finden Hilfe bei dem "Webdesigner" Ihrer Wahl oder eben beim Ersteller. Sollte dieser nicht mehr verfügbar sein, so gilt:

In den meisten Fällen sind die Änderungen klein und wenig umfangreich. Das schnelle Ändern ist wesentlich günstiger als das Warten auf eine Abmahnung.

Die Firma fastix® Webdesign & Consult bietet diese Änderungen an, andere sicher ebenfalls.



<<< zurück <<<
© 2004 fastix® Webdesign & Consult, Kassel AGBImpressum (auf der Startseite)
Weitere Angebote von fastix® WebDesign & Consult: